USA Roadtrip – Tag 23 – Hollywood

Dienstag, 28. Mai 2013

Hollywood und Warner Brothers Studios

Nach ein paar ruhigen Tagen im Kreise der Familie entschieden wir uns spontan, doch noch mal einen Mietwagen für ein paar kleine Ausflüge zu holen. Ich wollte gerne einen Sportwagen, am liebsten einen Mustang, aber dafür war es dann doch zu spontan. Der erste Vermieter hätte erst ab Mittag wieder einen verfügbar gehabt, da wäre uns aber der halbe Tag verloren gegangen. Beim nächsten sah es dann erst besser aus, es stand ein Mustang vor der Tür. Als die nette Dame am Schalter mir den Mietvertrag gerade zum unterschreiben rüberschieben wollte, grätschte ihre Kollegin dazwischen, der Mustang wäre nicht zur Vermietung gedacht, der könnte nur gekauft werden. Da ein Kauf mein Kreditkartenlimit ein klein wenig überzogen hätte, war der Mustang also vom Tisch. Auf meine Frage nach einem anderen amerikanischen Auto bot man mir einen Mitsubishi Eclipse an. Auch auf Nachfrage beharrte man darauf, das Auto sei doch amerikanisch. Ich lasse es mal weiter unkommentiert so stehen. Um nicht noch weiter Zeit zu vergeuden, mieteten wir also den amerikanischen Mitsubishi und cruisten los Richtung Hollywood.
Warner Bros VIP Tour SignWir hatten für den späten Vormittag bereits eine Studiotour in den Warner Bros Studios gebucht. Alles andere als billig, aber laut Internetbewertungen absolut empfehlenswert. Leider scheint die Definition von empfehlenswert sehr subjektiv zu sein. Ich weiß nicht, ob wir einfach nur Pech hatten, es am unmotivierten Guide lag oder was auch immer.
Warner Bros VIP TourWir fuhren mit dem Tourwägelchen durch die Fake-Häuserzeilen, ab und zu bequemte sich der Guide dazu, in schneller Vorbeifahrt auf einen Drehort hinzuweisen, bevor wir auch schon wieder um die nächste Ecke gebogen waren. Das angebliche Highlight der Tour war eine Art Museumshalle, in der Requisiten – hauptsächlich Autos – diverser Filme und Serien ausgestellt waren.
Warner Bros TBBTDort konnten wir dann tatsächlich einen Blick auf Howards Raumkapsel aus The Big Bang Theory werfen. Viel mehr Interessantes fand sich dort aber zumindest für mich nicht. Danach gab es dann noch einen weiteren Halt, der wirklich zum Highlight hätte werden können: Das Big Bang Theory Studio. Leider war aber gerade Drehpause und es handelt sich um eine noch aktive Serie. Das bedeutete dann, dass die Besichtigung aus 2 Minuten auf der Zuschauertribüne bestand, von der aus man unter der komplett blickdichten Abdeckung das Set bestehend aus Pennys Wohnung, Flur und Sheldons Wohnung irgendwie erahnen konnte. Und da es sich um eine aktive Serie handelt, durfte man selbst von der Abdeckung keine Fotos machen.
Warner Bros BuildingImmerhin gelang mir auf dem Weg zurück zum Hauptgebäude noch ein Schnappschuss des vermutlich bekanntesten Warner Bros Gebäudes, welches man in jedem Vorspann von Warner Bros Filmen sehen kann. Nach knapp 90 Minuten war die Tour dann vorbei. Mein Fazit fällt, da muss man nicht lange zwischen den Zeilen lesen, eher schlecht aus. Für 62 Dollar pro Nase hätte ich einfach mehr erwartet.

Enttäuschend ging es dann weiter, als wir zum Hollywood-Boulevard fuhren. Solange man den Blick senkt und ihn nur auf die Sterne auf dem Walk of Fame richtet, geht es noch halbwegs.
Walk of FameSchaut man sich den Boulevard dann aber etwas näher an, wächst die Ernüchterung ziemlich schnell. Die Gebäude sind teilweise recht heruntergekommen, vom Glamour, den man im Allgemeinen mit Hollywood verbindet, sieht man nichts und schon in den nächsten Seitenstraßen möchte ich nicht im Dunkeln langgehen müssen. Wir waren jetzt halt mal da, müssen aber auch nicht noch einmal hin. Nachdem wir im Hollywood & Highland Center noch ein paar Souvenirs gekauft und dabei gleich unser Parkticket validiert hatten (so kostete das parken dort nur 2$ für 2 Stunden), ging es durch den dichten Verkehr wieder zurück Richtung Yorba Linda. Wir hatten noch eine Verabredung zum Taco Tuesday im Familienkreis, was dem Tag wenigstens noch zu einem versöhnlichen Abschluss verhalf 🙂
Los Angeles Traffic