Ein Nano ist kein Micro

In DunkleAuras Blog kann man lesen, dass ein Nano ein Micro ist. Dem muss ich hier doch mal widersprechen ;) Alleine der eingebürgerte Sammelbegriff „Nano“ für sehr kleine Cachebehälter zeigt schon, dass sich hier eine ganz eigene Kategorie gebildet hat, auch wenn Groundspeak diese (noch) nicht explizit in seinem Cachegrößenmodell abbildet. Es ist vollkommen richtig, dass im Text der Guidelines die Rede von „35mm Filmdose oder kleiner“ für den Micro ist. Hier darf aber vermutet werden, dass die Formulierung aus den Anfangszeiten stammt und einfach nicht den veränderten Bedingungen angepasst wurde. Wenn man die Cachegröße im Listing auswählt, wird beispielhaft auch nur noch die Filmdose quasi als Prototyp eines Micros erwähnt. Dafür steht aber hier bei der Größe „Other“ der Hinweis „see description“. Das kann man als Freibrief ansehen, jeden beliebigen Cachebehälter als „Other“ zu deklarieren, solange man die Größe nur in der Beschreibung erwähnt.

Wieso sollte man einen Nano als „Other“ einordnen? Weil Nanos ein ganz anderes Suchverhalten erfordern wie echte Micros in Filmdosengröße. Viele Geocacher haben auf ihren Geräten die Koordinaten der Traditionals (mit Difficulties und Cachegröße im Kommentar) in ihrem normalen Einzugsgebiet immer dabei. Wer nicht gerade ein Gerät der neueren Generation (Colorado, Oregon o.ä.) sein Eigen nennt, dem fehlen dazu die Beschreibungen, in denen stehen könnte, dass der vermeintliche „Micro“ ein Nano ist. Ist der Cache hingegen als „Other“ gelistet, weiß man auch ohne lange Beschreibung zumindest, dass man nicht nach einer Dose in einer „Standardgröße“ sucht. Das hilft, Frustrationen zu vermeiden, weil man gar nicht erst nach der für einen „Micro“ obligatorischen Filmdose sucht, die man aber nicht finden kann. Auch auf die Cachelocation dürfte sich das positiv auswirken, weil der Ground Zero im Frust nicht wahllos umgegraben wird ;)

Daher meine Bitte: Listet Nanos als „Other“!

21 Gedanken zu „Ein Nano ist kein Micro“

  1. Stimm ich dir voll zu! Mich nervt es auch immer, wenn man bei einem „schnellen Micro“ nach 15 Minuten erfolgloser Suche in der Beschreibung merkt dass es ein Nano ist (wenn es überhaupt drin steht).

  2. Laut Definition fällt der Nano unter Micro, es wäre immer schön, wenn in der Cachebeschreibung drin steht, dass ein Nano gesucht werden muss.
    Diese Diskussion gibt es ja auch im Geoclub.

    Bis denne
    Lutz, DL3BZZ

  3. Ich interpretier da nicht lange rum – wenn Nano „or smaller“ ist dann gehört er zu den Micros. Die Spielregeln hab ich nicht gemacht, ich halt mich nur dran. Es gibt aber eine ganz einfache Lösung: Nur korrekte Dosen verstecken.

  4. Bisher hatte ich bei Nanos immer Größe unbekannt im Listing stehen. Allerdings hatte ich bisher auch nur 2 Tradis, die als Nano ausgeführt waren, und da stand es explizit bei.

    Wenn im Listing „Micro“ steht, suche ich nach Filmdosen, PETlingen oder sonst was in vergleichbarer Größe, aber sicher keinen Nano. Da muss ich Dir 100%if Recht geben. Und wenn die kleinen Dinger laut Groundspeak-Definition 10mal unter Micro fallen…

  5. Ich persönlich bevorzuge auch das Label „other“, aber interessant finde ich, dass die Guidelines ja gar nicht beschreiben, was unter „other“ zu verstehen ist.

    Denn rein theoretisch ist mit „Micro“ und „Large“ alles abgedeckt. Was wollte uns Groundspeak also mit der Größe „other“ mitteilen?

  6. „Other“ würde mich vermutlich irritieren, so ein Ding ist ein Micro und das wars. Im Listing sollte dann allerdings der Nano erwähnt sein, dann weiß man ja schon nach w2as man suchen muss. Obendren sieht man aber schon oft an der Lage des Versteckes das da vermutlich ein Nano wartet, zumindest wenn man oft in der großen Stadt unterwegs ist… ;)

  7. „Other“ würde mich vor der Suche mal einen zweiten Blick in das (hoffentlich mitgeführte) Cachelisting werfen lassen, um nach einem Hinweis zur Dosengröße zu schauen. Daher finde ich den Wunsch, Nanos nicht als Mikro zu listen völlig okay.

  8. mein Cache heisst sogar „Behoerdennano“….

    die sollten das endlich mal generell bei GC umstellen

    mittlerweile gelten in Dtl sogar Behaelter um die 400-600ml als „Regular“ *KopfgegenWand*

  9. Nano = „Other“, aber die Größe sollte auf jeden Fall noch in der Beschreibung stehen (steht das nicht auch so irgendwo in den Guidelines drin?)!

  10. In den Guidelines werden die Größenangaben „Other“ und „Not chosen“ überhaupt nicht erwähnt. Nur bei der Auswahlbox im Cachelisting steht bei „Other“ der Hinweis „See description“.

  11. Bei den Nanos bleibe ich auch bei der Einteilung Mikro, das scheint mir sinnvoller zu sein. Ich schreibe allerdings ins Listing rein, dass es ein Nano ist. Zumindest habe ich es bei meinem Nano so getan.
    Die Kategorie Other ist für mich eine Kategorie, die die Größe absichtlich undefiniert läßt.
    Die kann ich als Owner benutze, wenn ich das Suchvergnügen vergrößern will oder einen bestimmten Aha-Effekt erzielen möchte.

  12. @ivalo: Für eine absichtlich undefinierte Größe gibt es die Kategorie „Not chosen“, die allerdings auch nirgendwo im Text der Guidelines erwähnt wird.

  13. Die Größe „other“ zu wählen ist ob größer oder kleiner immer eine schlechte Wahl. Ich wäre dann schon eher für Micro, damit die Filtersysteme greifen.

    Besser noch statt nur in der Beschreibung, auch im Titel auf einen „Nanocache“ hinweisen, so wie es bei vielen Nachtcaches bereits gemacht wird.

  14. Tja nun möchte ich, nachdem ich erst heute diesen Thread entdeckt habe auch noch mal meinen Kommentar abgeben!
    wir hatten den von dir monierten Cache gelegt. Wir hatten auch Behältergröße „other“ gewählt und im Listing „Nano“ geschrieben. Der verantwortliche Reviewer hat uns darauf hingewiesen, daß die Behältergröße micro auch für nanos gilt und dies dann auch eingebessert. Da für uns das nun „Gesetz“ war, haben wir von weiteren Infos abgesehen. Hinzu kommt, daß bei diesem Cache, da er Teil einer Serie mit Nano-Behälter ist, hätte eigentlich auch ohne weitere Information im Listing klar sein können, daß es sich eben um diese Größe handelt.
    Aber selbstständiges Mitdenken scheint inzwischen nicht mehr üblich zu sein!

  15. @jens: Den Cache (mein Log) hatte ich noch gar nicht gesucht, als dieser Artikel geschrieben wurde. Ich wurde dabei allerdings wieder daran erinnert, daher der Link im Log (so bleibt dem Listing jetzt wenigstens die Diskussion erspart).

    Und der Behälter war mitnichten Teil einer Nano-Serie (mal davon abgesehen, dass euer Cache der bisher einzige der Serie ist, den ich gesucht habe). Wenn ich mir die Serie so angucke, sehe ich da „Other“, „Micro“, „Small“ und sogar ein „Not chosen“. Wie ich da jetzt ohne Hinweis darauf kommen soll, dass gerade euer als Micro gelisteter Cache mitten im Wald ein Nano sein soll (schon ein Micro im Wald ist ja alles andere als optimal), bleibt mir schleierhaft. Aber zu einem ist die Serie gut: Sie zeigt sehr schön, wie unterschiedlich die Größenangabe von Ownern und Reviewern gehandhabt wird.

  16. Naja, ich kann nur dazu sagen, daß die Reviewer eben unterschiedlich handeln. Wenn der eine bei uns gemeint hat, es müsse ein Nano als Mikro gelistet werden, dann sollte dies so sein. Ich kann mich an dieser Stelle leider nicht mehr so genau daran erinnern, ob ich in der Reviewernotiz darauf hingewiesen hatte (dass es sich um einen Nanobehälter handelt), oder eben sogar im Listing und es dann anschließend wieder entfernt hatte, da es ja „so eindeutig“ ist. Wie dem auch sei: die Proben aus dem „Lünborch Outbreak Outbreak – #01“ sind allesamt (ursprünglich) Nano-Behälter (gewesen). Wenn dann der eine oder andere aus welchen Gründen auch immer die Behälter(größe) geändert hat, dann wird dies schon seinen Grund haben.
    Es mutet doch sehr arrogant an, wenn man nur einen Cache einer Serie gesucht hat und dann beurteilt (oder meint beurteilen zu können), um was für eine Behältergröße es sich bei dem Rest der Serie handelt.

Kommentare sind geschlossen.