Was war

1001 Caches. Eine kleine Zeitreise in Stichpunkten.

Wie alles begann: #1 – Memorial stone GCN9J1 – Der erste Cache und gleich ein Mystery.

Frühes Highlight: #9 – Neckarschleifen GCJ0FT – Mein erster Kontakt mit ausgefallenen Versteckmethoden. Falsche Feldsteine. Und ich stell mich auch noch drauf und merk es nicht.

Erstes Rudelcachen: #29 – Lord of the Rings [LPC] GCQD55 – Hier traf ich das erste Mal auf andere Cacher (hallo Alligateuse und NDR ;) ). 1500 von den Plastikdosen haben die schon gefunden? Wow, ich hab erst 28 (danach waren es 29). Der Cache selbst war natürlich auch “Wow”, obwohl ich das damals vielleicht noch gar nicht so zu würdigen wusste.

Der hat doch nicht?: #73- mimikry GCTM1V – Doch, er hat: Einen Schaukasten mit doppeltem Boden gebaut und in den Wald gestellt (kann ich jetzt ja schreiben, da der Cache dank Vandalismus leider mittlerweile im Archiv ist). So gut getarnt, dass ich im ersten Moment auch komplett drauf hereingefallen bin.

Indiana Jones: #84 – Steinhöhe GCVKN5 – So und nicht anders hab ich mich am Final gefühlt. Mehr zu schreiben, wäre leider ein Spoiler, da der Cache noch aktiv ist.

Dreistellig: #100 – The House of Hades GCK9F2 – Zur Doppelnull gab es ein Highlight. Die Caches von cosmic bob waren und sind noch immer jeder für sich etwas besonderes. Wir hatten sogar Glück und konnten – unabhängig vom Cache – noch in die Unterwelten des Hades hinabsteigen – imposant.

Aus welcher Anstalt kommt der?: #140 – Das magnetische Pendel GCXMX4 – Das müssen die Besucher der VHS in Wismar gedacht haben, als ich da mit dem Pendel auf dem Rasen zugange war.

Erste Auslandscaches: #149/150 – Declan’s walk GCX77Z und By Hook or by Crook GCVGEJ – Wunderschöne Landschaftsimpressionen. Ohne Geocaching hätte ich das Wochenende während der Dienstreise dort vermutlich mehr im Hotel verbracht.

Das ist der Gipfel: #242 – Brocken Gipfel-Micro GCKVYX – Im wahrsten Sinne des Wortes der Gipfel. Der bis dahin höchste Cachefund und gleichzeitig der mit der geringsten Sichtweite. Viel weiter als bis zum PDA-Display konnte ich nicht sehen, weil der Brocken komplett in den Wolken hing.

Verwunschen: #276 – Dornröschens Garten GC16AWQ – Kommt mir vor, als wäre es gestern gewesen. Unechte Blumen suchen in der alten Gärtnerei. Aber auch schon Vergangenheit, jetzt steht da ein Altenheim.

Imposant: #321 – Jenseits der Wolfsschlucht GCHRT9 – Wölfe haben wir keine gesehen, dafür geschichtsträchtige Lost Places. Bei cosmic bob lernt man immer wieder etwas dazu.

Kryptisch: #353 – A5 / A67 Kryptos GeoCoin discovery & exchange GC10F2D – Knackiges Rätsel, aber genau meine Wellenlänge. Und auf den Baum hab ich mich trotz latenter Höhenangst auch getraut :)

Seltene Gelegenheit: #414 – Köhlbrandbrücke GCWNAQ – Nur selten hatte man Gelegenheit, diesen Cache legal zu erreichen. Bei der Sternfahrt durften ich mich als einen der letzten ins Logbuch schreiben lassen, danach rief leider das Archiv.

Irische Küste: #462 – Geology of the South East II – Volcanos! GC19MXY – Wer solche Landschaft hat, braucht keine hochkomplizierten Rätsel oder Verstecke.

Horch, da piept was!: #465 – Hansealarm GC1DZDY – Auf Koggenjagd in der Lüneburger Innenstadt.

Erster Therapieversuch: #530 – Schizophrenie GC1EH7K – Ein Lost Place der klassischen Art. Ausgefeilte Effekte machten den Cache zum Erlebnis, zuweilen glaubte man sogar Stimmen zu hören.

LG-KI-DK-BUX-LG: #550 – Schleusen-Aussichtspunkt Wik GC1AT3H – Eine “etwas” weitere Tagestour mit KBreker nach Dänemark. Der Wegpunkt steht hier nur stellvertretend für alle Caches des Tages :)

2,5 Jahre: #606 – Shooting Star – YSIP IV GCWR5G – So lange habe ich gebraucht, bis ich mit Denkanstoß von außen endlich das Rätsel gelöst hatte.

Gesamtkunswerk: #729ff – Das Kartenspiel GC1P3XR – 64 Caches auf 35km. Auch Powercachen muss man mal probiert haben, ist aber auf Dauer nicht wirklich mein Ding.

“Neue” Technik: #813 – Auf Kayser Karl’s Spuren GC1DMP7 – Mein erster WherIGo. Eigentlich eine tolle Idee, wenn nur der Builder nicht so voller Fehler wäre.

Gipfelstürmer: #822 – 12-Tausender-Bonus GCQ9K0 – Einfach Klasse. Vorangegangen waren 14 Caches auf Tausender-Gipfeln im Bayrischen Wald. Mehr dazu an anderer Stelle hier im Blog.

Spezialeinsatz: #852 – Betonschiff Redentin GC15D8C – Ein einzigartiger Lost Place. Und mal wieder mit NDR unterwegs (siehe #29). Alleine sollte man sich hier auch nicht hertrauen.

Hitzealarm: #923ff – Auf den Spuren des Fuchses GC1X2PX – Tolle Radtour durch die Harburger Berge. Nur wieso musste ich mir dafür unbedingt den heißesten Tag des Jahres aussuchen?

Fliegeralarm!: #954 – HAJ 2: two-seven-left GCKXM6 – Der Cache an sich war gar nicht sonderlich spektakulär, aber es bleibt schon im Gedächtnis, wenn beim Loggen eine 737 wenige Meter über deinem Kopf vorbeirauscht :)

Wiesenparty: #1000 – Wiesenevent 2009 GC1W75C – Endlich mal ein paar Gesichter der abendlichen Talkrunde kennenlernen. Unbezahlbar.

Personalisiert: #1001 – Himmel hilf – Carsten 1k+ GC1YNE5 – Der Start in ein neues Cache-Millennium. Extra für mich gelegt. Ich war gerührt ;)

Was wird

Nach dem Termincachen, um die #1000 pünktlich zum Event am 19.09.2009 zu schaffen, werde ich es die nächste Zeit (vermutlich *g*) erstmal wieder etwas ruhiger angehen lassen. Cachen macht auch weiterhin Spaß, aber die letzten Wochen war es doch manchmal etwas stressig, noch etwas finden zu *müssen*. Und alles nur, weil ich einmal meine Klappe nicht halten konnte und sagte, ich würde dann Frielendorf zum 1000. Fund machen. Egal, ist ja jetzt geschafft und gehört somit eigentlich in den letzten Abschnitt ;)
Was die Zukunft bringt? Ich lasse mich überraschen, was ich hier nach weiteren 1000 Funden als die Highlights verkünden darf, an die ich mich im Nachhinein noch gerne erinnere (laut GSAK passiert das am 05.10.2011). Ein paar Caches sind gedanklich schon vorgemerkt, mal schauen, was ich davon innerhalb der von GSAK veranschlagten 2 Jahre tatsächlich finden kann :)