Ich bin Brian!

Da hat kürzlich ein Neunmalkluger eine Liste mit Reviewernicks veröffentlicht. Aber der Inhalt ist doch eher dürftig. Bis auf die offensichtlichen oder seit langer Zeit bekannten Namen stimmt da nichts. Nicht mal die potentiell Verdächtigen. Was mich daran besonders empört: Ich stehe nicht drauf. Skandal! Aber ich bin Brian (und meine Frau auch)! Da könnt ihr jeden im grünen Forum fragen. Und es gibt noch so viele andere Cacher, die Brian sind und dort nicht mal mit einem Wort erwähnt werden.

Deshalb fordere ich alle Brians auf: Steht auf und bekennt euch! Verbreitet die Kunde! Ihr seid Brian! Wir sind Brian! Kommentiert es! Bloggt es!

ePetition gegen Internet-Sperren

Das Thema hat mit meinen eigentlichen Blog-Themen zwar nichts zu tun, ist dafür aber um so wichtiger: Die von unserer Familienministerin geplante Kinderporno-Sperre. Auf Details möchte ich hier gar nicht eingehen, dazu gibt es an anderer Stelle genug zu lesen:

Um gegen die geplanten Sperren zu protestieren, gibt es eine ePetition, auf die ich jeden Leser mit diesem Artikel noch einmal aufmerksam machen will. Sollte es zu den geplanten Sperren kommen, steht jeder Internetnutzer quasi schon mit einem Bein im Knast. Nutzer von URL-Verkürzern (tinyurl etc.) eigentlich sogar mit beiden Beinen, weil sie nicht einmal wissen, wohin die Kurzl-URL tatsächlich verlinkt, die sie auf die Stopp!-Seite geleitet hat.

Als ich vor knapp 2 Tagen die Petition mitgezeichnet habe, waren es erst knapp 2000 Mitzeichner. Jetzt sind es bereits gut 30000. Damit sich der Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages mit der Petition befassen muss, werden 50000 Unterschriften benötigt. Wer es nicht bereits getan hat, kann also noch seinen kleinen Teil dazu leisten, den Internetzugang in Deutschland weiterhin zensurfrei zu halten und einen schleichenden Einzug chinesischer Verhältnisse im Keim zu ersticken.

Petition: Internet – Keine Indizierung und Sperrung von Internetseiten vom 22.04.2009

Totes Reh imam Final

Folgendes Log trudelte gerade ein:

Hallo Leute
ich wollte heute nach dem rechten sehen und die Dose austauschen.
Leider ist genau wie letztes Jahr dort ein großes Reh zu Tode gekommen. Es war zwar noch am Stück, ich mochte es trotzdem nicht anfassen. Da es ein unaufgeräumter Wald ist, wird es auch nicht vom Förster entfernt werden. Das macht schon die Natur. Wen es nicht stört, kann gerne kommen. Ich rate davor ab, der Final ist nur ca. 2 m entfernt. Im März/April hat es sich von selbst erledigt.

Enttarnt

Soeben wurde Oschn, die eine Hälfte der berüchtigten Doppel-O-Agenten, als Mitglied des inneren Führungszirkels von Groundspeak enttarnt. Auf einem nicht verschlüsselten Kommunikationskanal konnte Folgendes mitgeschnitten werden:

Oschn: hmm … 288 ungelesene mails

Oschn: ..oO(mv -f /dev/null)

Es liegt somit Nahe, dass Oschn für die Bearbeitung des „Appeals“-Postfaches zuständig ist.

Achtung: Das ist ein Scherz! Nicht das jemand diesen Blogeintrag noch ernst nimmt ;)

Kellerfundstück

Beim Aufräumen fielen mir die Reste meiner Reservistenausrüstung in die Hände. Den Helm habe ich zwar schon lange wieder abgegeben, aber die „Gebrauchsanweisung Gefechtshelm, allgemein“ fand sich noch zwischen den übrig gebliebenen Klamotten. Merke: Nicht mit dem Helm Fußball spielen!

helm

Hoëcker in Lüneburg

Bernhard Hoëcker ist ausnahmsweise mal nicht raus, sondern drin – und zwar im Vamos in Lüneburg. Uninformierte Leser werden sich jetzt fragen: Was hat das mit Geocaching zu tun? Diese Frage lässt sich zum Glück einfach beantworten. Hoëcker ist der Autor Geocaching-Buches, welches sich mittlerweile allerdings schon zum Hoëkleinen Preis zwischen „einer Stilfibel für Männer und der erfundenen Autobiographie des Heiratsschwindlers Rodriguez Faszanatas“ finden lässt.

Am 03.09.2008 besteht an den Nachtcaches (über diese Vorliebe wurde im Buch z.B. auch geschrieben) im Lüneburger Raum also die erhöhte Chance, dem Autor mal persönlich über den Weg zu laufen.

FTF – First to fret

Als die Dosenfischer in ihrer 47er B-Nummer über die FTF-Diskussion aus dem Geoclub sprachen, musste ich spontan an einen meiner letzten Funde denken. Am 11. August wurde hier ein neuer Cache veröffentlicht. Vorerst allerdings nur auf Opencaching als OC642D, da bei Groundspeaks Reviewern ja noch etwas Sommerferienstau herrscht. Als ich den Final gefunden hatte (anfangs war es noch ein Multi), war mir aber schon klar, dass die Verzögerung nicht nur am Sommerferienstau liegt, sondern eher noch an der 161m-Abstandsregel. Im Gegensatz zum Owner habe ich die wenigen anderen Adendorfer Caches nämlich schon absolviert und kenne die Stationen. Aber das ist ein anderes Thema.

Als der der Cache dann am 25. August als GC1F4NM auch auf Geocaching.com (jetzt als Tradi mit Final an der ehemals ersten Station) veröffentlicht wurde, habe ich mich morgens köstlich über das vermeintliche FTF-Log von Night-Fly um 1:10Uhr nachts(!) amüsiert. Da bleibt mir nur zu sagen: First to fret!