ePetition gegen Internet-Sperren

Das Thema hat mit meinen eigentlichen Blog-Themen zwar nichts zu tun, ist dafür aber um so wichtiger: Die von unserer Familienministerin geplante Kinderporno-Sperre. Auf Details möchte ich hier gar nicht eingehen, dazu gibt es an anderer Stelle genug zu lesen:

Um gegen die geplanten Sperren zu protestieren, gibt es eine ePetition, auf die ich jeden Leser mit diesem Artikel noch einmal aufmerksam machen will. Sollte es zu den geplanten Sperren kommen, steht jeder Internetnutzer quasi schon mit einem Bein im Knast. Nutzer von URL-Verkürzern (tinyurl etc.) eigentlich sogar mit beiden Beinen, weil sie nicht einmal wissen, wohin die Kurzl-URL tatsächlich verlinkt, die sie auf die Stopp!-Seite geleitet hat.

Als ich vor knapp 2 Tagen die Petition mitgezeichnet habe, waren es erst knapp 2000 Mitzeichner. Jetzt sind es bereits gut 30000. Damit sich der Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages mit der Petition befassen muss, werden 50000 Unterschriften benötigt. Wer es nicht bereits getan hat, kann also noch seinen kleinen Teil dazu leisten, den Internetzugang in Deutschland weiterhin zensurfrei zu halten und einen schleichenden Einzug chinesischer Verhältnisse im Keim zu ersticken.

Petition: Internet – Keine Indizierung und Sperrung von Internetseiten vom 22.04.2009