Oder auch zu Multis, je nachdem. Freitag Abend hat MissJenn die Geocaching-Community im blauen Forum über eine Guideline-Änderung informiert, die über das Wochenende dort, sowie natürlich im grünen Forum und in diversen Blogs heiß diskutiert wurde. Ohne Internet zuhause ist man wirklich von der Außenwelt abgeschnitten (an dieser Stelle nochmal ein herzliches Dankeschön an die beteiligten Telekommunikationsunternehmen), so dass ich erst jetzt ungewohnt spät dazu komme, auch meinen “Senf” dazuzugeben.

Vor einiger Zeit wurden die Regeln für Logbedingungen ja schon mal geändert, so dass in Folge jeder Cache (auch ein einfacher Tradi) mit Logbedingung zu einem Mystery mutierte. Diese Vorgehensweise habe ich schon damals nicht verstanden, da sie die Anzahl an Mysteries künstlich in die Höhe getrieben hat und die Unterscheidung zwischen echten (mit Rätsel vorab) und falschen (mit Logbedingung nach dem Fund) Mysteries automatisiert (z.B. in PQs) nicht möglich war. Daher hier die gute Nachricht:

Es gibt keine verpflichtenden Logbedingungen mehr!

Und – ungewöhnlich bei Groundspeak – es gibt keinen Bestandsschutz, d.h. auch bei bestehenden Caches braucht der Sucher nicht mehr auf Logbedingungen Rücksicht zu nehmen. Die Zeiten, wo man sich zur Triebbefriedigung des Owners zum Affen machen musste (oder sich genötigt sah, die Ignoreliste zu verlängern), sind vorbei. Man kann also einfach wieder losziehen und suchen, was so da ist, ohne sich Gedanken um irgendwelche, häufig an den Haaren herbeigezogene Bedingungen zu machen. Quasi back to the basics: Dose suchen und finden, ins Logbuch eintragen, glücklich sein :)

Cacheowner sind angehalten, zukünftig Logs ohne Erfüllung der Logbedingung zu akzeptieren und ihre Listings dahingehend umzuarbeiten, dass klar daraus hervorgeht, dass es sich um eine rein freiwillige (optionale) Logbedingung handelt. In Folge dieser Änderung soll dann nach und nach durch die Reviewer auch wieder der ursprüngliche Cachetyp (Tradi/Multi) hergestellt werden, was ich nur begrüßen kann. Einige Cacher insbesondere aus der Hardcore-Fraktion scheinen damit so ihre Probleme zu haben, wie z.B. dieser Kommentar erahnen lässt. Hoffen wir, dass die Reviewer auch so verpackten Logbedingungen eine Abfuhr erteilen.

Aber: Keine Regel ohne Ausnahmen.

“Challenge caches” heißt das neue Zauberwort. Hier darf es noch Logbedingungen geben, allerdings sollen diese vor dem Finden des Caches erfüllt sein und einen Bezug zum Geocachen haben. Project 81 oder die Deutschlandtour dürfen also bleiben.