Ein Event voller Cacher …

… aber ohne Caches. Schon irgendwie merkwürdig: Da wird ein riesiger Aufwand veranstaltet, um tausende von Cachern nach Br***n zu locken und dann? Dann gibt es nichts zum Cachen. Ok, nichts ist übertrieben, aber zumindest weniger 😉 Ein Glück, dass ich das Wochenende woanders unterwegs bin. Bleibt zu hoffen, dass ich da a) Zeit zum Dosen suchen habe und b) die örtlichen Cacher ihre Caches nicht disablen, weil sie das Wochenende auf einem gewissen Event sind und nicht zeitnah Cachewartungen durchführen können 😉

14 Gedanken zu „Ein Event voller Cacher …“

  1. ich kann jeden einzelnen Owner verstehen, stell dir das mal vor, irgendwas bei 2000 Cachern ziehen durch die Stadt-Caches… Da man meiner Meinung nach nur beurteilen sollte was man auch selber gemacht hat werde ich zwar am Event teilnehmen, aber mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht einen einzigen Cache suchen 😎

    By the way, ob die ihre Caches nun disablen oder nicht, was wollen wir wetten das dennoch Hordenweise versucht werden wird die zu finden da der PQ zu alt ist und sie die Ankündigung nicht gelesen haben… Da wird dann fleissig Versteck um Versteck verbrannt da man ja nicht weiß das gar nix mehr zu finden ist.

    Ich bin auch weiterhin nicht überzeugt das die Freude nach dem Event immer noch so groß ist wie die Freude auf das Event. Ein Hobby das zum Teil auch über die „geheime“ Suche definiert und ein Event mit 2000 Menschen geht einfach nur schwer zusammen, aber wir werden es ja erleben, vielleicht werde ich ja auch völlig wiederlegt.

  2. So, dann oute ich mich einmal als einer der „Spaßverderber“.
    Ich werde a.) einen (!) Cache umlegen und bei b.) einem Cache die Dose entfernen.

    Zu a.)
    Es handelt sich um den Bremer-Teil der Deutschlandtour. Der Ort, wo er momentan liegt, ist gut geeignet, wenn sagen wir mal max. 3 Leute auf einmal suchen. Danach wird es kritisch. Da ich aber weiß, daß viele Leute diesen Cache unbedingt haben wollen, wird er nicht disabled sondern verlegt. Die ursprüngliche Location ist zwar auch recht nett anzusehen – aber hier ist primär die Dose (bzw. die Zahl) das Ziel, so daß ich es drauf anlege, zu hören „Hhhhm, so toll ist die neue Stelle aber nicht.“
    Zu diesem Cache muß ich dann leider sagen: „Schaut am 29.5. noch mal in die Beschreibung, um die neue / vorübergehende Berechnung der Final-Koordinaten zu bekommen.“ Und wenn alle Stricke reißen und man am 29.5. nicht mehr ins Net kommt… Ich werde auf dem Event genügend Zettel mit dem Rechenweg dabei haben 😉

    Zu b.)
    Dieser Cache ist in der Nähe des Events und für einen Megaansturm nun überhaupt nicht geeignet. Denn erstens ist dort fast immer etwas los, zweitens liegt er in Sichtweite einer Polizeistation und drittens beträgt die durchschnittliche Suchzeit 5 – 10 Minuten. Wenn dort nun geschätzte 1.000 Leute hinrennen und suchen – was meinst Du, wie lange dauert es, bis die Polizei da ist?
    Es geht bei diesem Cache auch nicht um die Dose oder das Logbuch. Dieser Cache ist Mittel zum Zweck, um den Suchenden die Location zu zeigen. Und wenn dort ne Menge Leute hinrennen, die sich fotografieren, dann ist das zwar auch auffällig – aber bei weitem nicht so, als wenn diese Leute dort an irgendwelchen Bauteilen rumschrauben (alles schon gesehen).

    In diesem Sinne… Vielen Dank fürs Verständnis (oder auch nicht 😉 )

    Auf jeden Fall kann ich für mich – und ich glaube auch für eine Menge anderer Bremer – sagen: Ich freue mich auf das Event und ich freue mich auf jeden einzelnen Cacher, den es nach Bremen verschlägt. Glaubt mir – es gibt genug Caches, die man machen kann, auch wenn ein paar out-of-order sind.

    Wir sehen uns
    Oliver-HB

  3. Da wird meiner Meinung nach unnötig Panik vor verbrannten Verstecken gemacht. Wenn eine Gruppe Cacher um einen Ort steht, fällt das eigentliche Suchen viel weniger auf, als wenn ein Einzelner sucht.

    Nach dem Pfingstevent in Kassel letzten Jahres, wo wir zugegebenermaßen längst nicht 2000 waren, mußte kein einziger Cache wegen Verbrennungsschäden vom Event archiviert werden. Jedenfalls nicht, daß ich das mitbekommen hätte…

    Man stelle sich das bitte mal bildlich vor, eine Gruppe von 10 Leuten steht mit lautem Hallo und wie gehts und wer bist Du auf einem Platz/einer Straße und ein paar davon suchen nach was. Da sind die anderen doch ein wunderbarer Schutzschild. Denn kaum ein Passant wird auf sich unterhaltende Leute großartig aufmerksam. Wird aber nur einer beobachtet, fällt der viel mehr auf…

    Wie gut, daß ich beruflich in den Süden muß. Zwar würd mich so ein Massenspektakel auch mal reizen, aber ich hab keine Zeit…
    Echt schade für die Leute, die außer dem Gaga Icon auch noch ein paar Caches finden wollten. Aber die meisten werden wohl motorisiert sein und dann eben außerhalb Bremens suchen gehen.

    Gruß, ElliPirelli

  4. Es soll auch Owner geben, die ihre Caches extra
    nach Bremen verlegen, damit mal wieder ein paar
    founds zusammenkommen 🙂

  5. Also ich habe vor, mich auf dem Event zu amüsieren und ein paar Eindrücke mit dem iPod einzufangen für das Gläserne Studio. Cachen ist da eher Nebensache. Abgesehen davon glaube ich, wird’s ziemlich ätzend – zu mindest für mein Gusto – wenn dann wirklich die Hälfte der Eventbesucher die ganzen Caches abklappert. Da muss man dann wohlmöglich noch anstehen, um die Dose suchen zu können *schauder*

    Da kommen der Steffich und ich lieber nochmal nach Bremen, zu einem ruhigeren Zeitpunkt. Zumal Stups uns ja schon von den coolen T5ern da oben erzählt hat…

  6. Mein Verständnis für reihenweises „Warten“ hält sich sehr in Grenzen, wir fahren extra für dieses Event fast 800km, mieten uns für mehrere Tage im Hotel ein, nehmen extra Urlaub und müssen jetzt feststellen, daß Bremen die Sahneschnitten-Caches dicht macht? Seit einigen Wochen haben wir ettliche gelöste Mysteries auf Liste, die zum Teil von den Schließungen betroffen sind. Diese Arbeit war für uns schon mal für die Katz, sollte dies Schule machen und weitere owner ihre caches „warten“ machen wir eins: wir bleiben zuhause! Natürlich kommen wir zum cachen nach Bremen, was denn sonst? Ich hoffe es bleibt bei diesen Einzelfällen!

  7. Am Eventtag wird nicht gecacht. Völliger Blödsinn sowas zu versuchen. Bremen hat im 10km Radium um 300 Caches (aller Arten)davon sind wahrscheinlich die hälfte für alle suchbar. Also 150 Caches auf 2000 Leute (na gut, gehen wohl nicht alle cachen) … und das verteilt auf sagen wir 10 Stunden. Mit ein wenig Mathe kommt raus das sich zwangläufig die cacher die Klinke oder die Dose in die Hand geben. Das hat mit cachen rein gar nichts mehr zu tun.

    Wir werden uns einen schönen Tag auf dem Eventgelände machen und versuchen viele Gesichter zu sehen die man sonst nur aus dem Internet kennt. Das ist voll und ganz der einzige Sinn eines solch großen Events. Nicht mehr und nicht weniger.
    An sich sollten alle Caches im 10km Radius Zwangsarchiviert werden für den Tag!

    Wir hatten hier gerade ein Event, 50 Attends, ganz frisch gelegte Dosen. Wenn ihr gesehen hättet wie da teilweise gewütet wurde, das können an sich keine normaldenkenden Menschen gewesen sein die ganze Bänke aus Verankerungen gerissen haben. Aber genau so wirds in Bremen auch sein.

  8. Der Event-Tag ist fürs Cachen Tabu. Da will ich mit ein paar Leuten interessante Gespräche wechseln, mir hier und da was anschauen, fachsimpeln, klugschnacken und all so was.
    Als es noch erheblich weniger Anmeldungen waren, dachte ich noch daran an einer der Nachtcacherunden mitzumachen, aber selbst bei diesen speziell hierfür gelegten Caches wird es einfach zu überlaufen. Bei dieser Menge an Leuten kann ein Event nur funktionieren, wenn das Hobby Thema, aber nicht vitaler Bestandteil ist. Selbst bei erheblich kleineren Veranstaltungen überläuft sich da schon einiges an einzelnen Dosen.

  9. ich sehe es eigentlich auch so, d.h. für mich ist an dem Tag Cachen eher unrealistisch. Etwas „störend“ oder nicht so gut finde ich den „Ton“ mit dem das hier vorgebracht wird. Da ich geomarc kenne denke ich zu wissen wie das gemeint ist. Es hört sich aber ehrlich gesagt für mich nicht so richtig nett an, denn mit „völliger Blödsinn sowas zu versuchen“ beleidigt man im Prinzip wiederum die, die es versuchen werden… Muß es denn immer gleich so ein Ton werden?? Da nehme ich mich übrigens nicht aus, passiert mir selbst allzu oft 8-( Wie gesagt, inhaltlich sind wir da auf einer Linie… Ich kann aber auch Cacher verstehen die von weit weg kommen und hier auch den einen oder anderen Cache mitnehmen wollen! Und ganz ehrlich, es ist doch völlig unrealistisch davon auszugehen das nicht hunderte Cacher versuchen werden dennoch Caches zu finden. Klar gibt es keine Statistikcacher, aber nüja 😎

    Rehwald, ich denke wir haben uns sooooo lange nicht gesehen, da werden wir in Bremen mal ein Bierchen zusammen schlabbern 😉

  10. Noch mal einer der „Spaßverderber“…

    Wenn man per PN bzw. Mails angemault wird (Zitat) „Ich bin doch kein Fotograf, ich will eine Dose suchen“ – nur weil man darauf hingewiesen hat, für das Event eine (!!!) Dose zu entfernen und auf Fotos-Logs umstellt, dann stellt sich mir die Frage:
    Geht es hier noch um das Sehen / Finden von netten Locations oder geht es um die Befriedigung des eigenen Egos nach dem Motto „Ich will, daß es für die Nachwelt schriftlich festgehalten wird, daß ich hier war!“ – Mein Gott, wenn dem so ist: Nachricht an mich und ich trage die entsprechenden Namen ins Logbuch ein, bevor ich die Dose zurück bringe.
    Ich gebe zu… Kurz nachdem ich diese Nachrichten gelesen hatte, war ich drauf und dran zu sagen „Leckt mich – ich mache einfach alle meine Caches zu. Dann habt Ihr wenigstens eine Grund, sauer zu sein.“
    Aber andererseits… Warum soll ich wegen ein paar Profilneurotikern den großen Teil der Teilnehmer „bestrafen“, die sich an der Location erfreuen und auf einen realen Eintrag im Logbuch gerne verzichten können?

  11. Hallo,
    also ich finde die Idee mit Fotologs und vor allem in Kombination mit verlegten Finals sehr gut. Ich schätze die Gefährdung, dass Caches durch Horden von Gruppen von Cachern gefunden werden inzwischen recht hoch ein. Da hat mich insbesondere das Flashmob in Oberhausen belehrt, dass die Caches in der Nähe dann von anstehenden Cachern nahezu unübersehbar werden.
    Aber bei jeder Massenveranstaltung gehört dies wohl zu den Schattenseiten, die man mit in Kauf nehmen muss. Es gibt realistisch gesehen eben nicht nur Vorzüge des Treffens, sondern auch einige Dinge die man ansonsten nicht nach außen zeigen würde.
    Ich für meinen Teil bin jedenfalls sehr neugierig was und wie es auf dem Event auf mich zukommt. Als Bremerhavener kann ich mir dann mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit hinterher dann auch noch einige der jetzt bald deaktivierten Caches in Ruhe ansehen.
    Dafür trainiert Bremen den Umgang mit Massen im größeren Stile ja erst einmal beim Kirchentag.
    Gruß
    biboleck30

  12. also dieses „ich will meinen Cache schützen“ ist sicherlich schon diskutabel, d.h. wo fängt das an und wo hört das auf?! Da es immer mehr Cacher werden steigt die Problematik eh, d.h. soll man demnächst die Caches nach einem Fußballspiel auch vorübergehend disablen?

    sorry, aber dein „Leckt mich“ wird kaum jemanden sauer machen, mach deine Caches ruhig dicht, da liegen doch nach einer Woche genug neue. Solche „Pseudodrohungen“ wirkten nur solange Cachen keinen solchen Zulauf hatte… Bei der Umstellung auf Foto bin ich sogar realtiv sicher das sich wieder welche finden die SBA loggen werden da keine Dose vor Ort.

    Naja, wie auch immer, mir ist es eh egal, ich werde die Tage dort wohl eher nicht cachen gehen.

Kommentare sind geschlossen.